Die Rumba

Geschichte

Wie beim Tango ist der Vorläufer der Rumba die aus Uruguay stammende Habanera

In der Karibik entwickelte sich die Rumba Ende des 19. Jahrhunderts als eigenständiger Tanz heraus. Im Jahre 1914 kam sie erstmals als Modetanz in die USA, bevor sie in rhythmisch vereinfachter Form 1930 nach Europa kam.

Nach dem 2. Weltkrieg entwickelten sich zwei Variationen:

  • Die vom amerikanischen Stil beeinflusste Karree-Rumba
  • Die in England choreographierte Version im kubanischen Stil

Die Rumba im "Cuban Style" hat sich sowohl im internationalen Tanzsport, als auch weitgehend im Gesellschaftstanz durchgesetzt.

Merkmale des Tanzes

  • Der Herr beginnt mit dem rechten Fuß, die Dame mit dem linken Fuß
  • Wie beim Cha Cha Cha ist die Rumba ein stationärer Tanz und besteht hauptsächlich aus Solodrehungen und anderen Variationen für die Dame. Der Herr tanzt hauptsächlich Grundschrittelemente.
  • Im fortgeschrittenen Stadium ist charakteristisch, dass bei allen Schritten die Gewichtsübertragung zunächst schnell erfolgt und anschließend die Bewegung im Körper fortgesetzt wird, während die Füße ihre Endposition möglichst lange beibehalten.

Musikalische Besonderheiten

Taktart:          4/4 Takt

Tempo:          24 bis 30 Takte pro Minute (96 bis 120 BPM)

Betonung:     Auf dem 1. Taktschlag und dem 3. Taktschlag

Rhythmen:    Lang Schnell Schnell

                      ( L S S)

                      Der langsame Schritt wird im Anfängerstadium auf den Takt-

                      schlägen 1 und 2 getanzt

                      Im fortgeschrittenen Stadium kann er auch auf den Taktschlägen

                      4 und 1 getanzt werden.

                    

 

Songbeispiele für die Rumba (Youtube Links): 

Beispiel

Hier haben wir Ihnen noch ein Youtube Video herausgesucht, um Ihnen einen Eindruck von der Rumba zu geben. 

Bitte nur als Veranschaulichung sehen, da es sich im Video um leistungsorientierten Tanzsport handelt. :-)