Der Wiener Walzer

Geschichte

Der Wiener Walzer ist der älteste der modernen Gesellschaftstänze. Er hat zahlreiche Vorläufer. Dies sind der "Wilde Weller", ein Volkstanz aus Mitteleuropa aus dem 12. uund 13. Jahrhundert, 

die Allemande, ein höfischer Gesellschaftstanz aus dem 16. Jahrhundert und nicht zu vergessen der Ländler. Ein Volkstanz aus dem 18. und 19. Jahrhundert. 

Der gesellschaftliche Durchbruch des Wiener Walzers kam durch den Wiener Kongress 1814/1815, vor allem durch die Musik von Sohn und Vater Johann Strauß, als auch Josef Lanner.

 

Merkmale des Tanzes

  • Der Herr beginnt mit dem rechten Fuß, die Dame mit dem linken Fuß
  • Für fortgeschrittene Paare besteht die Charakteristik des Tanzes aus der raumgreifenden, seitlich schwingenden Fortbewegung. 
  • Für die Paare im Anfängerstadium ist dies mehr ein Taz mit stationären Rotationen
  • Der Wiener Walzer ist auf Musik sehr schnell zu tanzen (Doppelt so schnell, wie der Langsame Walzer)
  • Der Wiener Walzer und der Langsame Walzer sind die einzigen Tänze im 3/4 Takt

Musikalische Besonderheiten

Taktart:          3/4 Takt

Tempo:          45 bis 60 Takte pro Minute (135 bis 180 BPM)

Betonung:     Auf dem 1. Taktschlag

Rhythmen:    Es wird auf jeden Schlag der Musik (d.h. jedes Taktviertel) ein Schritt getanzt. 

Beispiel

Hier haben wir Ihnen noch ein Youtube Video herausgesucht, um Ihnen einen Eindruck des Wiener Walzer zu geben. 

Bitte nur als Veranschaulichung sehen, da es sich im Video um leistungsorientierten Tanzsport handelt. :-)